Stephane Leonard & Claudio Pogo
When The Wind Blows
pencil and oil on risograph print
29 x 41 cm
2013

(english below)

Diese Zeichnungen entstanden alle 2013 aus einer Zusammenarbeit zwischen Stephane Leonard und Claudio Pogo.
Claudio Pogo liefert hier mit seinen 2-farb Risographien auf 250g Munken Papier den Mal/Zeichengrund für Stephane Leonard´s Bleistiftlinien und Ölfarbspuren.

In der Serie gibt es insgesamt 8 verschiedene risographierte Motive in unterschiedlichen Auflagen (zwischen 2 und 5 Stück) mit Originalzeichnungen.
Die Serie ist noch nicht abgeschlossen.

Der Titel When The Wind Blows kommt von einem Atomkriegs-Aufklärungs Comic von Raymond Briggs aus dem Jahre 1982.
Diese Graphic Novel thematisiert die Folgen einer Atombombenexplosion auf die Bevölkerung und nimmt direkten Bezug auf das aus heutiger Sicht skurrile britische Zivilverteidigungsprogramm “Protect and Survive”.

In den Arbeiten findet eine bewusste Umkehrung des Schreckens statt. Die Atompilze stehen für das wohl Grausamste, dass die Menschheit sich selber angetan hat. Als Kunstwerke jedoch, werden sie zu stillen Erinnerungsträgern, zu kleinen Mahnmälern in denen die feinen Bleistiftlinien eines wachen Beobachters zeigen, dass auch nach Jahrzehnten er, wir und sie nicht vergessen haben.
In der Kunst existiert eine Kraft mit der Verwandlungen möglich sind. Man kann auf poetische Art und Weise aufzeigen, aufdecken, erinnern oder mahnen.

These drawings are the results from a collaboration between Stephane Leonard and Claudio Pogo.
Claudio Pogo created two-colored risograph prints on 250g Munken paper, which Stephane Leonard used to inscribe his drawings and traces of oil paint.

The complete series contains of 8 different risographed motives in different editions (between 2 and 5), all with original and unique drawings.
This is an ongoing series.

The title When The Wind Blows comes from a 1982 graphic novel, by British artist Raymond Briggs, that shows a nuclear attack on Britain by the Soviet Union from the viewpoint of a retired couple, Jim and Hilda Bloggs.

The works deliberately reverse an act of terror. The mushroom clouds are known for one of the most atrocious and horrible things that humanity has done to itself. As a works of art, however, they become silent memory keepers. Small monuments in which the fine pencil lines of a keen observer show that even after decades, he, we and they have not forgotten.
Within art exists the power / the force of transformation. In a poetic way the art works can discover, remember or remind.